Die Aktion

Zeitschrift für freiheitliche Politik und Literatur
ab 1912, Nr.15: Wochenschrift für Politik, Literatur und Kunst
ab 1928: Zeitschrift für revolutionären Kommunismus

Herausgeber und Redaktion: Franz Pfemfert
Verlag Frowein, Berlin-Wilmersdorf und Stuttgart

Das Blatt erschien mit Jg.1 (20.Feb. 1911) - Jg.22 (1./4.Aug. 1932) wöchentlich; ab Sommer 1919: vierzehntägig (Doppelnrn.); ab 1926: unregelmäßig

Beilagen: Die Bolschewisierung; Der Rote Hahn

Verzeichnis sämtlicher Mitarbeiter (Autoren, Maler, Graphiker) in: Ich schneide die Zeit aus. Expressionismus und Politik in Franz Pfemferts "Aktion" 1911-1918. (Teilreprint) Hrsg.: Paul Raabe. München, 1964. S. 341-344 u. 367-368; Beiträge (Nachdrucke) u.a. auch von Max Stirner

Literarisch-libertäre Zeitschrift mit anfänglich anarchistischen Tendenzen; ab 1921 Diskussionsorgan der AAUE [Allgemeine Arbeiterunion - Einheitsorganisation (AAUE)*]

Eine Rubrik hieß: »Ich Schneide die Zeit aus« (Nachdruck chauvinistischer Artikel aus anderen Blättern, die durch den Kontext, in den sie gestellt wurden, ihre Gesinnung bloßstellten.)


* Richtlinien für die Allgemeine Arbeiter-Union (Einheitsorganisation)

(1921)

 

  1. Die AAU ist die politische und wirtschaftliche Einheitsorganisation des revolutionären Proletariats.

  2. Die AAU kämpft für den Kommunismus, die Vergesellschaftung der Produktion, Rohstoffe, Mittel und Kräfte und der aus diesen hervorgebrachten Bedarfsgüter. Die AAU will die planmäßige Produktion und Verteilung an die Stelle der heutigen kapitalistischen setzen.

  3. Das Endziel der AAU ist die herrschaftslose Gesellschaft, der Weg zu diesem Ziel ist die Diktatur des Proletariats als Klasse. Die Diktatur des Proletariats ist die ausschließliche Willensbestimmung der Arbeiter über die politische und wirtschaftliche Einrichtung der kommunistischen Gesellschaft vermöge der Räteorganisation.

  4. Die nächsten Aufgaben der AAU sind: a) Die Zertrümmerung der Gewerkschaften und der politischen Parteien, dieser Haupthindernisse für eine Einigung der proletarischen Klasse und für die Fortentwicklung der sozialen Revolution, die keine Partei- oder Gewerkschaftssache sein kann. - b) Die Zusammenfassung des revolutionären Proletariats in den Betrieben, den Urzellen der Produktion, dem Fundament der kommenden Gesellschaft. Die Form aller Zusammenfassung ist die Betriebsorganisation. - c) Die Entwicklung des Selbstbewußtseins und des Solidaritätsgedankens der Arbeiter. - d) Alle Maßnahmen vorzubereiten, die für den politischen und wirtschaftlichen Aufbau notwendig sein werden.

  5. Die AAU verwirft alle reformistischen und opportunistischen Kampfmethoden, sie wendet sich gegen jede Beteiligung am Parlamentarismus und an den gesetzlichen Betriebsräten; denn sie bedeutet eine Sabotage des Rätegedankens.

  6. Die AAU lehnt das Berufsführertum grundsätzlich ab. Sogenannte Führer können nur als Berater in Frage kommen. 

  7. Alle Funktionen in der AAU sind ehrenamtlich.

  8. Die AAU betrachtet den Befreiungskampf des Proletariats nicht als nationale, sondern als eine internationale Angelegenheit. Deshalb erstrebt die AAU die Zusammenfassung des gesamten revolutionären Weltproletariats zu einer Räte-Internationale.